www.
 
 
Unser kleines IT-Lexikon bietet nützliche Informationen rund um Internet und Computer.
Sollten Sie etwas vermissen, teilen Sie uns das doch bitte hier mit.
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
Zur Zeit sind 170 Einträge vorhanden
Es sind zur Zeit 17 Einträge für die Auswahl S vorhanden
 
 
Schl?ssel
Datensequenz, die benutzt wird, um mit einer Verschl?sselungssoftware aus einem Klartext einen Geheimtext zu erzeugen (Verschl?sselung) und um aus einem Geheimtext den Klartext wieder herzustellen (Entschl?sselung). Auch zum Signieren und ?berpr?fen einer digitalen Signatur wird ein Schl?ssel ben?tigt.
 
Script-Kiddies
Wer von sich behauptet, ein grosser ?ber-Hacker zu sein, aber in Tat und Wahrheit nur irgendwelche Progr?mmchen laufen l?sst, die er/sie nicht mal selber geschrieben hat, wird absch?tzig als Script-Kiddie bezeichnet. Script-Kiddies verursachen nur ?rger und haben in der Regel keine Ahnung, was die Programme ?berhaupt tun. Meistens ist ein Script-Kiddie schon ?berfordert, wenn statt h?bschen Fensterchen nur Command-Line Parameter erw?nscht sind. :-)
 
SCSI (Small Computer System Interface)
SCSI ist ein ger?teunabh?ngiger paralleler Peripheriebus und dient zum Anschluss verschiedenartiger Peripherieger?ten (Festplatten, Scanner, Drucker etc.) an Rechner. Es k?nnen bis zu 16 Ger?te (SCSI-Devices) an ein Bussystem angeschlossen werden.
 
Server
Server sind leistungsf?hige Rechner. Sie stellen in einem verteilten Rechnersystem zentrale Dienste f?r die Nutzer (Clients) zur Verf?gung. Die Verbindung zwischen Server und Client erfolgt ?ber das LAN oder Telekommunikationsnetze.
 
Shell
Eine Shell ist eine textorientierte Schnittstelle zum Betriebssystem; ein Programm, das dem Benutzer die direkte Kommunikation mit dem Betriebssystem erlaubt.
 
Signatur
Eine Signatur - nicht zu verwechseln mit Digitale Signatur - besteht aus Textzeilen, die unter eine E-Mail einen Usenet-Artikel gesetzt werden. In der Regel beinhaltet die Signatur Name und Adressdaten des Verfassers. Eine Signatur sollte nicht l?nger als vier bis f?nf Zeilen sein.
 
SIMM (Single Inline Memory Modul)
PC-Speichermodul der ersten Generation mit 30 poligem Sockel. Die Kapazit?t betr?gt bis zu 4 MB, die Datenbusbreite 8 Bit.
 
SMTP (Simple Mail Transfer Protocol)
SMTP ist ein Protokoll das dazu dient, E-Mail Nachrichten zwischen Servern zu versenden. Zum Beispiel vom E-Mail Programm zum E-Mail Server Ihres Providers.
 
SNMP (Simple Network Management Protocol)
SNMP ist ein Protokoll, das es Netzwerk-Administratoren auf einfache Weise erlaubt, die Leistung des Netzwerks zu erh?hen, Probleme im Netzwerk zu finden und zu l?sen und das Wachsen des Netzwerkes zu planen.
 
Speichermodule - auch Hauptspeicher, RAM
Der Arbeitsspeicher des PC's ist in der Regel aus steckbaren Modulen gleichartiger Chips aufgebaut. Die Module stecken in Speicherb?nken. Durch einsetzen weiterer Speichermodule kann der Arbeitsspeicher des PC's aufger?stet werden.
 
Splitter
M?chte man die xDSL-Technologie einsetzen, ben?tigt man einen sogenannten Splitter. Dies ist ein Ger?t, welches DSL-Signale von denen des ISDN oder des POTS mittels Filtertechnik (Frequenzweiche) trennt. Durch diese Technik k?nnen gleichzeitig normale Telefonsignale, wie auch xDSL-Datensignale ?ber die Telefon-Kupferleitung ?bertragen werden.
 
SRAM (Static Random Access Memory)
Im Gegensatz zu DRAM kein Refresh erforderlich, deshalb schnellere Zugriffszeit. Verwendung als externer Cache-Speicher (second-level Cache).
 
SSL (Secure Socket Layer)
Verschl?sselung HTML-Seiten, Telnet-Verbindungen
 
STP (Shielded Twisted Pair)
Hier sind die einzelnen Aderpaare abgeschirmt, sodass elektromagnetische St?rungen minimiert werden.
 
Streaming
Streaming ist eine Bezeichnung f?r Multimedia-Dateien wie Sound- oder Videofiles, die nicht vollst?ndig heruntergeladen werden m?ssen, um auf dem Rechner abgespielt zu werden. Vielmehr kann das Abspielen gleichzeitig mit dem Download der Datei erfolgen. Auf diese Weise ist "Echtzeit?bertragung" wie z.B. der Empfang von Internetradio m?glich.
 
Subnet
Als Subnet wird eine logische Einteilung des Netzwerks bezeichnet. Der Addressbereich 192.168.0.0 bis 192.168.0.255 bildet, die Subnetmask 255.255.255.0 vorausgesetzt, ein Subnet. In diesem Subnet k?nnen also gerade mal 254 Rechner vorhanden sein. (Jeweils eine Adresse wird f?r die Addressierung des gesamten Subnets und als Broadcast ben?tigt). W?re die Subnetmask 255.255.0.0, dann w?re z.B der gesamte Addressbereich von 192.160.0.0 bis 192.160.255.255 ein Subnet; Dies entspricht mehr als 16000 Rechnern !

Man kann ein Subnet aber auch auf wenige Rechner begrenzen, indem man als Subnetmask zum Beispiel 255.255.255.240 verwendet. Man hat dann viele, daf?r kleinere Subnets.

Ein gr?sseres Subnet hat den Vorteil, das man keinen Router ben?tigt, um viele Rechner miteinander zu verbinden. Denn bei einer "engeren" Subnetmask k?nnten die Rechner aus 192.168.0.x nicht mit einem Rechner der IP 192.168.1.x kommunizieren. Mit der Subnetmask 255.255.0.0 ginge das, weil sich die Rechner im gleichen Subnet befinden.

Kleinere Subnets haben den Vorteil, dass Broadcasts nicht ?berhand nehmen, auch wenn kein Switch installliert ist. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass man die verschiendenen Abteilungen in einem B?ro logisch voneinander kann; Dies bedeutet mehr Datensicherheit.

 
Switch
Switches sind Netzwerkkomponenten, die Schaltfunktionen ausf?hren. Dabei k?nnen diese Schaltfunktionen als Vermittlungsfunktionen z.B. in Lokalen Netzen stattfinden. Im LAN-Bereich hat der Switch eine dominierende Position eingenommen. Man spricht daher auch von LAN-Switching und Segment-Switching. Funktional verbindet der Switch wechselweise verschiedene LAN-Segmente miteinander in Abh?ngigkeit von bestimmten Anforderungsprofilen, so beispielsweise zur Optimierung der Bandbreite bei unterschiedlichem Bedarf. Dadurch k?nnen einzelne LAN-Segmente oder auch einzelne Stationen ohne Belastung des restlichen Netzes miteinander kommunizieren. Die zur Verf?gung stehende Bandbreite eines Lokalen Netzes wird dadurch effektiver auf wenige Nutzer aufgeteilt. Ein Switch ist normalerweise Hardwarebasiert, wodurch k?rzeste Schaltzyklen m?glich sind.
 
 
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Achtung: Sie haben JavaScript und/oder CSS deaktiviert. Sie erhalten eine statische Anzeige mit voller Funktion aber ohne Effekte.
Dedizierte Managed-Server ab 239,- Euro
Managed Server
Neue dedizierte Server gemanaged, Intel® Core™ i5 Quad-Core, bereits ab 239,- €/Monat*
Reseller Hosting noch flexibler
Reseller Hosting flexibler
In unseren Reseller-Tarifen können nun auch externe Domains verwen- det werden (optional).
Tolle Prämien - Kunde wirbt Kunde
Jetzt Freunde werben
Empfehlen Sie uns weiter und erhalten Sie bis zu 449,- € Prämie
News und Aktuelles
  • Neue Webseite für die Vitesse Fitness Clubs in OHZ und Verden.
  • Spille Arbeitsbühnen erhält neue Webseite von WEDOSYS.
  • Die Nordkran GmbH geht mit neuer Webpräsenz an den Start.
  • Relaunch der Webseite für die WERA GmbH abgeschlossen.
  • Die Effekt Personalmanagement GmbH vertraut bei seiner neuen Webseite auf WEDOSYS.

News und Aktuelles
Besuchen Sie uns auf Facebook


Impressum  |  Kontakt  |  Sitemap  |  AGB webHosting  |  Datenschutz  |  Widerrufsrecht

WEDOSYS Jan-Christoph Bärje  •  Auf den Rathen 59  •  27721 Ritterhude  •  Tel. +49 (0)4292-470819  •  Fax: +49 (0)4292-470818

Copyright 2003-2009 © WEDOSYS